Wenn Sie Markisen an der Fassade anbringen möchten dann sollten Sie zuerst die Montagehöhe und die Breite ausrechnen. Sorgen Sie dafür, dass eine Durchgangshöhe von ca. 2 Meter eingehalten wird. Es sollte schließlich die Möglichkeit gegeben sein, dass Sie genügend Platz unter den Markisen haben. Des Weiteren sollten Sie die Außenkante der Markisen anzeichnen und je nach Belieben einen Spannschnur ausziehen. Dadurch können Sie die Markisen, gleichmäßig spannen und sorgen für eine gerade Aufhängung.

Nun können Sie die Montageplatten anlegen und ganz einfach und bequem die Bohrlöcher platzieren. Der Bohrer sollte unbedingt für das Material der Fassade geeignet sein. Jetzt sollten Sie die Löcher für die Ankerstange bohren. Wenn die Ankerstangen zu korpulent sind dann können Sie diese mit einem geeigneten Konus fräsen. Die Dimension der Löcher sollte auf jeden Fall mit der Abmessung der Gewindestange übereinstimmen.

Wenn Sie diesen Vorgang abgeschlossen haben sollen Sie darauf achten, dass Sie die Bohrlöcher noch zusätzlich mit einer Drahtbürste säubern. Später können Sie die Löcher noch zusätzlich mit einer Luftpumpe ausblasen uns sorgen somit für einen optimalen Halt der Markisen.

Mixen Sie nun den Injektionsmörtel an und pressen ihn in die vorgebohrten Löcher. Anschließend sollten Sie sofort die Ankerstange in die Löcher drehen. Wenn Sie Korrekturen vornehmen müssen dann sollten Sie das gleicht tun, solange der Mörtel noch frisch ist. Wenn Ihre Außenwand gedämmt ist können Sie die Löcher noch mit einem Dichtkleber verschließen. Dadurch werden keine feuchten Elemente hinein dringen.

Nun sollten Sie die Montageplatte oberhalb der Gewindestange befestigen und ausrichten. Jetzt können Sie die Markisen einsetzen und mit den geeigneten Schrauben festziehen. Hierfür eignet sich sehr gut ein Ringmaulschlüssel. Um eine optimale Neigungswinkel zu erzielen, sollten Sie zuerst die Klemmschraube an der Montageplatte leicht lösten. Anschließend können Sie ohne weitere Probleme die gewünschte Position der Markisen, einstellen. Wenn Sie eine Kassettenmarkise, besitzen dann müssen Sie zusätzlich noch die Abdeckplatte befestigen.

Bitte beachten Sie, dass diese grobe Beschreibung für die Markisenmontage nur einen groben Überblick geben soll. Wenn Sie die Montage selbst übernehmen möchten, sollten Sie auf jeden Fall die Montageanleitung ihres Herstellers zu Rate ziehen und insbesondere auf die Untergrundstruktur (z.B. Dämmung) achten.Wenn Sie Markisen an der Fassade anbringen möchten dann sollten Sie zuerst die Montagehöhe und die Breite ausrechnen. Sorgen Sie dafür, dass eine Durchgangshöhe von ca. 2 Meter eingehalten wird. Es sollte schließlich die Möglichkeit gegeben sein, dass Sie genügend Platz unter den Markisen haben. Des Weiteren sollten Sie die Außenkante der Markisen anzeichnen und je nach Belieben einen Spannschnur ausziehen. Dadurch können Sie die Markisen gleichmäßig spannen und sorgen für eine gerade Aufhängung.

Nun können Sie die Montageplatten anlegen und ganz einfach und bequem die Bohrlöcher platzieren. Der Bohrer sollte unbedingt für das Material der Fassade geeignet sein. Jetzt sollten Sie die Löcher für die Ankerstange bohren. Wenn die Ankerstangen zu korpulent sind dann können Sie diese mit einem geeigneten Konus fräsen. Die Dimension der Löcher sollte auf jeden Fall mit der Abmessung der Gewindestange übereinstimmen.

Wenn Sie diesen Vorgang abgeschlossen haben sollen Sie darauf achten, dass Sie die Bohrlöcher noch zusätzlich mit einer Drahtbürste säubern. Später können Sie die Löcher noch zusätzlich mit einer Luftpumpe ausblasen uns sorgen somit für einen optimalen Halt der Markisen.

Mixen Sie nun den Injektionsmörtel an und pressen ihn in die vorgebohrten Löcher. Anschließend sollten Sie sofort die Ankerstange in die Löcher drehen. Wenn Sie Korrekturen vornehmen müssen dann sollten Sie das gleicht tun, solange der Mörtel noch frisch ist. Wenn Ihre Außenwand gedämmt ist können Sie die Löcher noch mit einem Dichtkleber verschließen. Dadurch werden keine feuchten Elemente hinein dringen.

Nun sollten Sie die Montageplatte oberhalb der Gewindestange befestigen und ausrichten. Jetzt können Sie die Markisen einsetzen und mit den geeigneten Schrauben festziehen. Hierfür eignet sich sehr gut ein Ringmaulschlüssel. Um eine optimale Neigungswinkel zu erzielen, sollten Sie zuerst die Klemmschraube an der Montageplatte leicht lösten. Anschließend können Sie ohne weitere Probleme die gewünschte Position der Markisen einstellen. Wenn Sie eine Kassettenmarkise besitzen dann müssen Sie zusätzlich noch die Abdeckplatte befestigen.

Bitte beachten Sie, dass diese grobe Beschreibung für die Markisenmontage nur einen groben Überblick geben soll. Wenn Sie die Montage selbst übernehmen möchten, sollten Sie auf jeden Fall die Montageanleitung ihres Herstellers zu Rate ziehen und insbesondere auf die Untergrundstruktur (z.B. Dämmung) achten.